Planning Analytics Workspace installieren

IBM Planning Analytics Workspace (kurz: PAW) ist ein modernes und klar strukturiertes User Interface für TM1. Der User erhält ein SelfService Tool zum Erstellen von Dashboards, Analytics und Reporting. In Zukunft soll dann auch IBM Watson (voll umfänglich) unterstützen werden. TM1 und Cognos BI konnte ich selbst bereits testen.

Für die lokale Installation von PAW empfiehlt der US Kollege der IBM (zum schonen der eigenen Nerven) eine Linux (Virtual) Maschine.

Ausführlichere Informationen zur Installation von Planning Analytics Workspace finden sich hier.

Herrliches Wetter Ende November

Sonnenschein und 15 Grad lassen Ende November zum goldenen Herbst werden.

Baldeney SeeIdeale Bedingungen, um vor die Tür zu gehen und das Wetter auszunutzen. Natürlich war ich sportlich unterwegs. Das Ziel Halbmarathon immer im Auge und bei Sonnenschein fällt das Training sowieso leichter. Gestern gab es einen kleineren Trailrun über etwa 10km, heute wurde  2 Stunden in die Pedale getreten.

Radweg Baldeney SeeSchönen Sonnabend!

Erfolge feiern!

Wahnsinn. Die eigene Bestzeit geschlagen und endlich diese magische Grenze unterboten. Tolle Sache und das ausgerechnet heute.
Es regnet, ist dunkel bis grau, die Beine sind schwer und die Höhenmeter auf dem Rad gestern motivieren auch nicht gerade zum Laufen am Sonntag. Trotzdem werden die Schuhe geschnürt und die Zähne zusammen gebissen. Nach den ersten Kilometer läuft es dann besser und das Tempo wird angezogen – bei dem Wetter will man auch schnell wieder ins Warme. Bei Kilometer 7-8 ist klar, dass wird heute eine super Zeit.
Motivation pur, also noch eine Schippe drauf und nicht vom Ziel abweichen.
Geschafft – zur Belohnung gab es einen extra Nachschlag vom Abendessen und nächste Woche geht es dann wieder von vorne los.

Diese Woche zwei normale Einheiten am späten Abend mit etwa 7,5km in unterschiedlichem Tempo, eine Radroute mit grausamen Höhenmetern über rund 40km und eine neue Bestzeit über 10km am Sonntag.

Training ohne Wettkampf ist…

Ja, ich habe es getan, ich habe mich tatsächlich zu einem Halbmarathon angemeldet. Ende März ist es soweit und bis dahin müssen im Zuge der Duisburger Winterlaufserie noch eine 10km und eine 15km Distanz im Wettkampftempo zurückgelegt werden. Oder für den Laien-Sportler, wie mich, über den Winter wird weiter trainiert (und nicht Winterspeck angesetzt). Ausreden gibt es keine, schließlich sind mindestens drei Freunde und Arbeitskollegen angemeldet – alle aktuell schneller, sämtlichen Freunden und Bekannten wurde es erzählt und von allen gab es nur eine Reaktion „Respekt“ – das motiviert.
Aus dem „ich gehe eine Runde Laufen“ ist Training geworden. Um das Ziel Halbmarathon zu erreichen, wurden Maßnahmen abgeleitet, die es umsetzen gilt. Das hebt „das Training“ auf ein sportlicheres Niveau und jede Leistungssteigerung wird vom inneren Schweinehund grinsend gewürdigt. Zum Beispiel heute Nachmittag. Bei herrlichem Herbstwetter lief es gut, 14km in etwa 1,5 Stunden. Kein Wettkampftempo, trotzdem sind nicht nur die Beine müde. Zwei Kilometer mehr als letztes Wochenende und neue Maximaldistanz.
Innerhalb der nächsten Monate muss ich mich deutlich steigern. Erstmal geht es mir um die Distanz, Grundlagen schaffen. Mindestens dreimal die Woche steht deshalb Laufen auf dem Programm, aktuell versuche ich eine nicht-läuferische vierte Einheit einzubauen. Funktioniert überhaupt nicht. Die Zeit fehlt oder [beliebige Ausrede einsetzen].
Dennoch, das Ziel  und der Ist-Zustand ist hinlänglich bekannt. Jetzt heißt es Ärmel hoch krempeln und Meter machen, damit ich am 28.3.2015 meinen ersten Halbmarathon finish.